Yoga mit Claudia - Yoga ohne dogma


Du bist das Wesentliche in meinem Yoga-Unterricht


Yoga-Übung: Kind (Sanskrit: Balasana)

Deine Art dich zu bewegen ist einzigartig. Jede Bewegung ist individueller Ausdruck deines Lebens.

So wie du bist, zeigt sich in deinen Bewegungen, sie sind ein kostbarer Teil deiner Lebensgeschichte. Es gibt keinen anderen Menschen auf der Welt, der so ist wie du, der sich so bewegt wie du, so atmet und spricht wie du. Im Yoga gilt es zunächst diese Einzigartigkeit - das eigene Selbst - zu erkunden und deine Stärken zu entfalten. Aus einem gestärkten Selbst heraus kannst du die erfahrene Achtsamkeit und Selbstbewusstheit zunehmend in dein tägliches Erleben mitnehmen und auch im Kontakt mit anderen teilen. 

 

Als Yogalehrerin biete ich dir eine Vielfalt an Bewegungen an, die Spaß machen und die deinen Körper in seiner natürlichen Balance unterstützen. Die Yoga-Übungen ermöglichen dir, dich körperlich und mental zu zentrieren und zur Ruhe zu kommen. Die Yogastunden bieten dir ein Erfahrungsfeld, um zu deiner natürlichen Kraft, Beweglichkeit, Gelassenheit und Bewegungsfreude zu finden. 

 

In der Yogastunde erhältst du von mir Korrekturen, zum Beispiel um die biomechanische Ausrichtung der Gelenke zu erspüren, so dass du diese dann in deine Bewegungen und Yoga-Positionen (Sanskrit: Asana) integrieren kannst. Hierfür ist deinerseits Achtsamkeit, ein "In-dich-Hineinspüren", Übung und Geduld erforderlich. Als Yogalehrerin fungiere ich auch als äußeres Korrektiv, ähnlich einem Spiegel, und ich gebe dir stellenweise manuelle Korrekturen. Eine äußere, manuelle Korrektur, kann jedoch das eigene innere Gefühl für die Bewegung nicht ersetzen. Sie stört meiner Beobachtung nach oftmals sogar den natürlichen, harmonischen Bewegungsfluss und verhindert eine entspanntes Atmen.

Daher habe ich im Laufe der Jahre eine Art der Korrektur entwickelt, die insbesondere aktives Zuhören in Verbindung mit eigenem Erproben beinhaltet.  Das ist manchmal anspruchsvoll, dauert länger als nur Vormachen und Nachmachen, ist dafür aber nachhaltiger und bildet ein belastbares Fundament für das eigenständige Yogaüben. Selbst fortgeschrittene Yoga-Übungen kann sich der so geschulte Teilnehmer zunehmend eigenständig erarbeiten. Mir liegt am Herzen, dass jede/r in meinen Yogastunden aus dem eigenen Zentrum agieren und bei sich sein kann. Was für den Einen richtig sein mag, kann für den Anderen ganz falsch sein. Daher ist der Fokus auf die individuelle, unmittelbare Wahrnehmung der Schlüssel für eine erfüllende und gesundheitsfördernde Yoga-Praxis des Einzelnen.

 

Wahrnehmungsübungen eröffnen dir ein ganz neues Körpergefühl. Das bedeutet, dass du bald Vieles in deinem Körper bewusster spüren kannst, von der Haarwurzel bis zum kleinen Zeh. Selbst Muskeln, Sehnen und Körperbereiche von denen du bisher möglicherweise noch gar nichts wusstest werden spürbar. Du bewegst dich zunehmend harmonischer, geschmeidiger, kraftvoller und zugleich in dir ruhend. Dein erstarkendes Selbstvertrauen spiegelt sich in der Haltung wieder - und das nicht nur auf der Yogamatte, sondern auch im täglichen Leben. Die präzisen Yoga-Übungsanleitungen, die ich gebe, ermöglichen dir, deine Körperhaltung zunehmend selbst zu optimieren und in jede deiner Bewegungen zu integrieren.  Als Yogalehrerin biete ich dir einen geschützten Erfahrungsraum an. Ich unterstütze und begleite dich im Rahmen meiner Yogastunden mit meinem Wissen und meiner Erfahrung auf deiner wundervollen Yoga-Entdeckungsreise. ✿Hier findest du alle Yogakurse auf einen Blick


Lokah Samastah Sukinoh Bhavantu - Mögen alle Wesen Glück und Frieden erfahren

Mantra Yoga - Lokah Samastah Sukinoh Bhavantu

Dieses Mantra ist ein universeller Segenswunsch für alle Lebewesen. Die Sprache ist Sanskrit. Alle Mantren im Yoga sind in Sanskrit verfasst, ebenso die Namen der Yoga-Übungen (Sanskrit: Asanas).

In meinem Yoga-Unterricht wird dieses Mantra zum Abschluss der Yogastunde angestimmt, um sich friedvoll auf die Woche einzustimmen .

 

Loka bedeutet Welt, Samasta bedeutet in harmonischer Verbundenheit, Sukha bedeutet Frieden und Glück und Bhavantu bedeutet  "mögen sie sein". Die Rezitation des Mantras verhilft zu einem friedvollen Geist und Mitgefühl und hat eine wohltuend positive Energie.  


Namasté  Achtsamkeit beginnt beim Ich und setzt sich im Du fort. 

 

© Claudia Gehricke, Yogalehrerin


https://www.instagram.com/yogatutgut_muenster/